Dienstag, 1. Dezember 2009

Das Auto

Sorry, aber manchmal schaffe ich es nicht, alle eingehenden Träume rechtzeitig zu bearbeiten, ich werde mich melden.

Hier ein neuer Traum:

Anonym hat gesagt...
Hallo,

ich hatte jetzt schon ein paar Tage hintereinander ein sehr komischen Traum der mir wirklich Sorgen macht!

Ich fahre mit meinem Auto eine Straße entlang und biege dann rechts ab. Ich fahre noch eine Weile weiter und dann hab ich plötzlich Angst das ich jemanden überfahren haben könnte. Ich halte an, steige aus, und sehe Blut an meinem Auto. Wenn ich dann zurückblicke sehe ich eine Frau am Boden liegen mit Menschen um sie herum die ihr helfen wollen. Ich kenne die Frau nicht und ich weiß auch nicht wohin ich fahren will.

Der Traum macht mir echt Angst, vor allem, weil ich ihn jetzt schon ein paar mal hintereinander geträumt habe.


Zum Traum vom 1.Dezember!

Hallo Anonym, ja, solche Träume können schon sehr eindringlich sein.
Wie schon erwähnt, bei solchen Träumen IMMER die Realität überprüfen.

In diesem fall dein Auto. Wenn alles ok ist, dann gehen wir auf die nächste Ebene.

Es geht darum, wie du unterwegs bist! Mit deinem Selbst (Auto heisst Selbst)
Aufmerksam oder nicht, Offensichtlich bist du es nicht wirklich.
Deine weibliche Seite, deine Anima, so du ein Mann bist, wird von dir nicht wahr genommen, deine
Intuition, deine Führsorglichkeit bleiben im wahrsten Sinn des Wortes auf der Strecke.
Du bist am weiterkommen interessiert und nicht an deiner persönlichen Entwicklung.
Lausch einmal in dich hinein, da gibt es eine Seite, die du sträflich vernachlässigst, nur um weiterzukommen.

Wohin?

Es gibt kein Weiterkommen ohne innere Vollständigkeit, es bringt nichts, einen Teil von dir zu überrollen, nur um etwas zu erreichen.

Solltest du eine Frau sein, dann gilt wohl das Gleiche!

Also, mach mal den Versuch, diese Frau innerlich zu erreichen und mit ihr zu reden.
Liebe Grüße Bernd

Kommentare:

  1. Hallo, normal erinnere ich micht nicht an meine Träume. Diesmal jedoch schon.

    ich träumte, das ich nachdem ich unter der Dusche hervortreten knöcheltief im Wasser stehe. Das Wasser ist warm.
    Ich gehe von raum zu Raum und überall das Gleiche: Jeder Raum steht etwa 10cm hoch unter Wasser. Im Wohnzimmer stelle ich fest, das der Heizkörper defekt ist und das Wasser da herausläuft!

    AntwortenLöschen
  2. hallo,

    ich träume in letzter zeit sehr viel und wirr, seite neujahr 2010 quasi.

    der letzte war vor zwei tagen. ich war ständig auf der flucht, weil ich angeschuldigt war jemanden umgebracht zu haben, das gab einen sehr ekeligen beigeschmack, und ich glaube ich hab das schinmal geträumt. jedenfalls hat mich die polizei oder ähnliches verfolgt, ich bin durch die ganze stadt gerannt. habe dann einen ehemaligen klassenkameraden getroffen, mit dem ich mal zusammen gewohnt habe vor 7 jahren und den ich vir kurzem auf facebook wieder gefunden habe. der wollte mich kurz verstecken, dann bin ich aber doch weiter gerannt. war dann in einem bahnhof, dachte ich bin in sicherheit, bis die polizei wieder aufgetaucht ist. trotz der dauerhafdten flucht war ich recht fit und irgendwie immer noch guter dinge. dann bin ich aus dem bahnhof raus, war auf einmal in einer grossen menschenmenge die auf etwas gewartet hat: denn der circus baobab ist gerade dort angekommen um eine vorführung zu machen.
    dann wollt ich mich nochmal verstecken und die polizei kam wieder und dann war ich wach.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin beim Joggen. Auf der Koppel stehen furchtbar viele Pferde. Es herrscht dichter Nebel. Unter den Pferden sind auch Zebras. Ein Zebra schaut mich direkt an. Ich habe durch die vielen Pferde und den Nebel Angst. Und vergewissere mich im Traum, das dies ja nur ein Traum ist und ich keine Angst zu haben brauche

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andreas!
    Zwei Dinge.
    Ersten schau mal nach deiner Heizung. Ganz Real!
    Zweitens, wo sind deine Emotionen momentan "aufgeheizt". Die stehen unter Druck und wollen raus!
    Schau sie dir einmal an, bevor das Wasser Schaden anrichtet.
    lg Bernd

    Zum Traum mit den Pferden und Zebras!
    Was soll ich dir sagen?
    Offensichtlich kennst du dich schon ganz gut aus, sonst würdest du nicht wissen, das du träumst.

    Verfeinere einfach diese Technik und werde luzid, dann brauchst du keine Deutung mehr!

    Zu den Pferden: Das sind deine gezähmten, animalischen Kräfte und offensichtlich hast du genug davon. Die Zebras darunter zeigen wohl an, das eine ordentliche Portion ursprünglicher Kraft in dir steckt.

    Super!
    lg Bernd

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne schwarzhaarige mir bekannte nackte Frau mit einem blauen Handtuch um die Hüften steht mit dem Rücken vor mir. Ich liege auf dem zuwühlten Bett und sammele unsere beiden Teller ein.

    AntwortenLöschen
  6. Eine Frau im lila Kleid versucht einen schweren braunen Koffer über einen umgepflügten Acker zu ziehen. Da sie es nicht schafft dreht sie um und geht auf der Straße weiter, da ist es einfacher.

    Ich fahre mit dem Motorrad auf einem Eisberg, will runterfahren was schwer geht. Die Zuschauer schauen zu.

    AntwortenLöschen
  7. Eine Frau im lila Kleid versucht einen schweren braunen Koffer über einen umgepflügten Acker zu ziehen. Da sie es nicht schafft dreht sie um und geht auf der Straße weiter, da ist es einfacher.

    Ich fahre mit dem Motorrad auf einem Eisberg, will runterfahren was schwer geht. Die Zuschauer schauen zu.

    Eine schöne schwarzhaarige mir bekannte nackte Frau mit einem blauen Handtuch um die Hüften steht mit dem Rücken vor mir. Ich liege auf dem zuwühlten Bett und sammele unsere beiden Teller ein.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    ich träume sehr viel und heute Nacht hatte ich diesen Traum:

    Ich bin bei einer Frau zum Kaffee eingeladen. Ich kenne sie eigentlich nicht, aber sie möchte in der Nähe ein Haus kaufen.

    Ihr Mann kommt nach Hause und er führt an der Leine einen riesigen Schäferhund. Dieser läuft freudig auf mich zu und schleckt mich mit seiner Zunge im Gesicht und dann legt er sich auf mich, so dass ich mich kaum bewegen kann.

    Der Mann geht wieder und der Hund lässt mich los. Wenig später bin ich in meinem Vorgarten und der Hund begrüßt mich wieder freudig und umarmt mich mit seinem ganzen Körper. Ich kann mich kaum rühren.

    Mein Mann kommt und fragt, ob der Hund denn auch wirklich friedlich ist, dann kommt mein Kater angerannt und als er den Hund sieht, stellen sich seine Haare auf und er rennt voller Angst davon.

    Ich denke, was für ein Feigling mein Kater doch ist, doch dann kommt er zurück, er hat immer noch Angst, aber er bleibt vor mir und dem Hund stehen. Obwohl ich mich freue, dass er doch um mich kämpft, habe ich das Gefühl, wenn er das tut, könnte aus dem friedlichen Hund ein gefährlicher Hund werden.....dann hat der Wecker geklingelt, smile

    AntwortenLöschen