Freitag, 29. April 2011

Schwanger im Traum, oder die unbefleckte Empfängnis

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Traumdeutung Drillinge" hinterlassen:

Ich liege auf meinem Bett in der alten Wohnung meiner Eltern und habe Bauchschmerzen. Meine Mutter kommt dazu und ich gebäre ein Baby. Ich halte es in den Armen und bin überglücklich, aber ich wusste gar nicht das ich Schwanger war. Meine Gedanken kreisen um meinen Schwarm, den ich seit 5 Monaten kenne. Ich habe angst vor seiner Reaktion auf das Baby. 
Im selben Moment ist der Gedanke verschwunden und ich Frage mich wer der Vater des Babys ist und warum ich nicht bemerkt habe, dass ich Schwanger bin. Ich schaue das Baby an und es ist wunderschön und ich empfinde Liebe. Ich merke, dass es ein Mädchen ist und mir fallen spontan 3 potenzielle Väter ein. Das skurile ist, dass ich wirklich diese Männer kenne und auch mit Ihnen geschlafen habe, also im wirklichen Leben. 
Dann bin ich im Traum eingeschlafen und aufgewacht. Ich habe meine Tochter im Bett gesucht und sie war nicht da, obwohl ich sie neben mir hatte. Nach einiger Zeit fand ich sie und habe sie gefüttert und gewickelt, aber sie sah nicht mehr aus wie ein richtiges Baby, sondern wie eine Puppe. 
Ich wurde wach und war einfach nur geschockt wie realitätsnah dieser Traum doch war. 

Hallo Anonym!

Schöner Traum!
Warum hast du nicht bemerkt, das du schwanger bist? Es gab offebnsichtlich keinen (erinnerbaren) Geschlechtsverkehr!
Also eine unbefleckte Empfängnis. Sorry, der Begriff unbefleckt stammt aus der katholischen Gegend.
Was heist das? Warum mehrere Männer und warum wird das Baby im zweiten Traumteil "Puppenhaft"?

Ich würde es so interpretieren:
Du bist bereit, zu empfangen, schwanger zu werden, ohne Sex. Dein inneres Kind meldet sich bei dir an, das meint, deine Fähigkeit des "magischen" Verständnisses für die Welt.
Es symbolisiert aber auch die Sehnsucht nach Geborgenheit, Liebe und Anerkennung!
Auf einer tiefen Traumebene ist dein inneres Kind schön und lebendig, desto näher du deinem Wachbewußtsein kommst, desto mehr must du es suchen und es wird lebloser und mechanischer.
Das ist eine Aufforderung an dich, sich um das innere Kind zu kümmern, um deine tiefen Gefühle und Bedürfnisse!
Die realen Männer können diese art der Schwangerschaft nicht erzeugen!!
Nur du selbst bist die zuständige Person für dein Inneres.
Also, ich würde dir empfehlen mit deinem inneren Kind in Kontakt zu treten und herauszufinden, was es braucht, um lebendig zu sein. Führe einen inneren Dialog mit diesem Kind, frag es ganz einfach und lausche auf die Antwort!.
Bettina Wegner hat dazu ein schönes Gedicht geschrieben:

Sind so kleine Hände, winzige Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen, sie zerbrechen dann.

Sind so kleine Füsse, mit so kleinen Zehn.
Darf man nie drauf treten, könn sie sonst nicht gehn.

Sind so kleine Ohren, scharf, und hören alles.
Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub.

Sind so schöne Münder, sprechen alles aus.
Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus.

Sind so kleine Augen, die noch alles sehn.
Darf man nie verbinden, könn sie nichts verstehn.

Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei.
Darf man niemals quälen, gehen kaputt dabei.

Ist so'n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht.
Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht.

Grade, klare Menschen, wärn ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat, haben wir schon zu viel.

(Bettina Wegner)

Kostenlose Traumdeutung

Kommentare:

  1. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll und es fällt mir auch schwer, das ganze zeitlich einzugrenzen, aber ich nehme an, dass ich diesen Traum seit ungefähr 3-4 Wochen habe. Er wiederholt sich, allerdings nicht täglich und wird in seiner Intensität stärker und Angst einflößender. Um ehrlich zu sein, zweifle ich schon an mir selbst. Ich neige zwar ab und an dazu sehr emotional zu sein, aber im Großen und Ganzen bin ich doch eher kopflastig. Kann auch sehr schwer abschalten (tausende Gedanken) und leide unter Schlafstörungen (1-2 Stunden wach im Bett, sind keine Seltenheit und stehen an der Tages- bzw. Nachordnung). Vor 6 Monaten habe ich ein Baby bekommen und somit ist mein Schlafpensum ohnehin erheblich gesunken.

    Nun zu meinem Traum:

    Ich träume, dass mich etwas von hinten umfasst und mir langsam die Unterhose beiseite zieht um in mich einzudringen. Der Akt an sich dauert kaum länger als 1-2 Sekunden und ich scheine einen Orgasmus zu haben. Jedenfalls pulsiert alles und erst dann ist es mir quasi „gestattet“ wieder zu erwachen. Erst war alles recht harmlos und nach den ersten beiden Vorkommnissen dieser Art, dachte ich, dass mir mein Unterbewusstsein einen Streich spielen würde. Mein Partner und ich tauschen seit über einem Jahr fast keine körperlichen Zärtlichkeiten mehr miteinander aus. Das gefällt uns beiden nicht, doch das Ganze ist medizinischer Ursache und ich leide sehr darunter. Wir beide leiden sehr und so dachte ich eben, dass dieser Traum auf meine Unzufriedenheit und meine unbefriedigten Gelüste zurückzuführen wäre.

    Allerdings empfand ich diesen Traum schnell als sehr unangenehm und bedrohlich. Zumal ich das Gefühl hatte, dass mir jemand weh tut (mich in die Matratze drückt, meinen Kopf festhält), wenn ich mich dagegen wehre. Erst wenn ich dieses „Etwas“ gewähren lasse, „darf“ ich aufwachen. Ich kann nur so weit eingreifen (eigentlich kann ich fast immer in meine Träume eingreifen und sogar entscheiden, dass ich aufwachen möchte), als dass ich frage, ob „es“ da ist und wenn ich versuche zu erwachen, hält es mich fest und lässt mich nicht. Es ist unheimlich schwer, das alles in Worte zu fassen, da es hierbei um gefühlte Momente geht. Ich spüre das alles, wie es sich an mich drückt, wie es in mich eindringt, wie es mich packt, wie es neben mir ist und mein Trommelfell scheint dabei vor Überdruck zu platzen, mein Körper kribbelt und bebt. Vorgestern hat „es“ mir wehgetan und heute hat es mich halb vom Bett gezerrt. Ich kann das nicht beschreiben, ich spüre zum ersten Mal richtige tiefe Angst in mir aufkeimen. Meinem Partner habe ich auch davon erzählt, er glaubt mir. Bin auch nicht der Typ, der sich so was ausdenkt oder einbildet.

    Das Makabere an der Sache ist, dass ich diesen Traum nur tagsüber habe, wenn ich mit meinem Kind im Bett liege und sie stille. Dabei nicke ich hin und wieder auch ein und dann passiert es mit mir. Währendessen habe ich auch Angst um meine Tochter, aber irgendwas sagt mir, dass ihr nichts passieren kann. Dass sie rein ist und somit nicht interessant ist.

    Fühle mich wie eine Verrückte, wenn ich das niederschreibe, aber es ist mir sehr ernst. Bis jetzt habe ich es ignoriert, aber wie gesagt, seit heute macht es mir Angst und ich sorge mich sehr.

    Können Sie mir helfen? Was soll ich tun? Ein Teil von mir sagt, dass es alles nur Zufall ist und vergehen wird, aber der andere Teil fürchtet sich…und ich habe nicht das Gefühl, dass es Einbildung oder gar eine Sinnestäuschung ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ich fahre in einem Zug.Ausser mir sind noch 3 personen im Zug: ein junger Mann, der mir sehr wichtig zu sein scheint, vielleicht ist er sogar mein Freund. Meine Beste Freundin, und ein Mann, den ich eine Zeit lang stark begehrt habe, der aber immer unerreichar war, da er viel älter ist.Als der Zug hält, sehe ich vorne im Zug meine beste Freundin stehen, und meinen Freund, sie sind stark von der Sonne angeschienen und leuchten.
    Ich lasse mich mit dem unerreichbaren Mann aus dem Zug ins Gras fallen und er küsst mich innig. Das, was mir sehr im Gedächtnis geblieben ist, ist der Satz den er zu mir sagte, während er mich liebkoste:
    "ist denn jetzt alles vorbei, nur weil Ich mich in dich verliebt habe?"
    Dann gibt es im Traum einen Zeitsprung.
    Wieder bin ich im gleichen Zug, nur Jahre später. Diesmal steht mein Freund am Ende des Zugs.
    Er hält ein Plakat in der Hand, von der Band in der der unerreichbare Mann singt. Mir fällt gleich auf, dass sein Gesicht nur nachträglich in das Plakat eingefügt wurde, von einem alten Foto. Ich frage meinen Freund, warum, und er antwortet mir
    "er ist schon tot".
    Doch komischerweise belastet mich das gar nicht. Ich gehe zu meinem Freund und nehme ihn in den Arm, als würde ich mich nun endgültig für ihn entscheiden.
    Dann wird alles hell und ich wache auf.
    Was hat das alles zu bedeuten?

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe diese Nacht etwas sehr eigenartiges geträumt. Es wäre nett, wenn mir jemand etwas zu meinem Traum sagen könnte.

    Sintflut:

    Ich fahre mit dem Fahrrad durch die Stadt, überall liegen Gegänstände, z.T. auch viel Bauschutt im Weg. Doch es macht mir nichts aus, um diese Dinge herumzufahren, ich sehe es als Spiel und es bereitet mir Vergnügen. Dann stehe ich in einer Art Höhle, da gibt es viele Nischen und Gänge. In zwei von den erhöten Nischen, lieg je eine Frau, sie haben sich ein Bett gemacht. Sie warten, Angst steht in ihren Gesichtern. Ich frage was los ist.
    Es wird alles überschwemmt werden, es wird unuterbrochen regnen, sagen sie. Hier seien sie für eine Zeit lang sicher, doch es sei nur ein Wettlauf mit der Zeit.
    Ich gehe wieder nach oben, ich weiss, dass sie recht haben, es wird eine Sintflut geben. Ich bin ganz ruhig, etwas in mir triumphiert sogar, jetzt wird sich die Natur den Planeten zurückholen. Ich stelle mir vor, wie alles unter Wasser steht, ich lächle. Ich möchte mir das anschauen, möchte dabei sein. Ich muss mir ein Boot kaufen, denke ich noch, bevor ich aufwache.

    Liebe Grüsse
    Nico

    AntwortenLöschen
  4. Hallo hier ist Christin,

    ich habe heute Nacht von meinen Freund seiner Nichte geträumt. Kleine Vorgeschichte dazu, mein Freund ist 12 Jahre älter wie ich und seine Nichte ist 30 Jahre alt und wir waren schon befreundet bevor ich mit ihm ( meinen Freund) zusammen gekommen bin.

    Also ich habe geträumt das Sie Drillinge bekommt mit ihrem Freund und wir ( die Familie) dabei waren. Ihre Mutter hat ihre Hand gehalten, der Freund saß daneben und der andere Teil der Familie stand davor. Sie ist aufgestanden und war angezogen und hatte gleich wieder eine schlanke Figur und der Bach war auch weg. wir sind alle los gefahren mit ihr, in eine Gaststätte oder so und haben da gesessen und über die Geburt geredet und das Sie gleich wieder schlank ist usw. Ihre Mutter ist bei den Drillingen geblieben und mein Gefühl sagte mir das mit einem der Kinder was nicht stimmte... Es waren zwei Mädchen und ein Junge und dem Jungen ging es nicht gut, als wenn er irgendwie zurück geblieben ist, also eine Krankheit oder Behinderung hat und dann sagte meine Freundin ( die Nichte) das die Mädchen schon viel mehr können und der Junge hinterher hängt und noch nicht so viel kann, wie die beiden Mädchen. Ich sagte zu ihr das Kinder es bei Kinder immer unterschiedlich ist und Mädchen immer etwas weiter als Jungen sind, dass war bei meinen Kindern auch so... Ich fragte ihren Freund noch, wie sie es mit den Drillingen gemacht haben, nach geholfen mit Hormonen oder ob Sie die Drillinge einfach so bekommen haben.

    Ich muss noch dazu sagen, mein Freund seine Mutter war Zwilling und bekannte von uns haben auch grad Zwillinge bekommen. Ich selber haben auch schon zwei Kinder, eins mit meinen Freund jetzt, ein Jungen und eine Tochter, aus meiner ersten Beziehung und wir wünschen uns noch ein Kind, ein Mädchen, was man ja nicht beeinflussen kann, aber ein Gefühl sagt mir das.

    AntwortenLöschen