Dienstag, 22. April 2014

Traumdeutung ich greife die Schlange

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Traumdeutung Stimmenhören" hinterlassen:

Guten Tag ;)
Ich bin in einer dunklen Höhle, sitze mit dem Rücken zur Wand, es ist dunkel um mich herum sind viele Schlangen, sie sind klein, kriechen durch die Höhle auf mich zu, zischen,eine richtet sich direkt vor mir auf sie scheint mich beißen zu wollen, ich strecke die Hand nach ihr aus.Ich blicke zum Eingang der Höhle, er ist hell erleuchtet im Eingang erscheint der Mann den ich liebe und ich greife nach der Schlange, dann bin ich aufgewacht. Was könnte es bedeuten?
Danke im Voraus 


Na?
Die Schlange als DAS Phallussymbol bei Freud ist doch einleuchtend. Oder?
Die Höhle, als Symbol des Versteckten, der unbewußten Gefühle und verdrängten Gedanken. Dazu der Mann den du liebst!
Du packst die Schlange ohne Angst, ergreifst IHN.
Ist der Mann den du liebst, dein Mann? Oder findet das im Verborgenen statt?
Du willst diesen Mann als Sexualpartner haben und sein Auftreten im Höhleneingang, im Licht des Tages, deutet darauf hin, dass du es auch in der Öffentlichkeit bestätigen willst. Er ist ja schon dort.
Also, verlass die Höhle und nimm ihn dir, so jedenfalls dein Traum!
Viel Erfolg.

Kommentare:

  1. Dank für deine Antwort, ich dachte es mir schon, nur ist es nicht "mein" Mann. Er ist gebunden. Ich hab ihn im Internet kennengelernt und noch nie gesehen. Da ist wohl der Wunsch Vater des Traumes und ich muss lernen los zulassen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo.:)
    Ich träume oft dass ich auf der Flucht von Monstern, Zombies oder sonstigen "Schattenwesen" bin. Zudem habe ich auch oft den Traum, dass ich gefangen genommen werde und dann Tage, Monate je nach Traum, seelisch und körperlich missbraucht werde.
    Meistens wache ich am Morgen dann mit Mopfschmerzen auf und fühle mich so als ob ich fast nichts geschlafen habe (meistens schlafe ich um die 9-10h)
    Was könnte das bedeuten?
    danke :)

    AntwortenLöschen
  3. Einbrecher im Haus

    Ich habe heute Nacht geträumt, das ich in unserem Bett liege (von meinem Mann und mir) und aufwache. Als ich mich umsehe, sehe ich in der Tür zum Flur zwei Männer stehen. Ganz dunkel angezogen, nur die Krägen der Jacke konnte ich erkennen, die waren aus Lammfell. Hinter Ihnen im Flur brachte schwaches Licht. Mir ist der Atem gestockt und ich habe meinen Mann geweckt und gesagt: "Da stehen zwei Männer in unserem Haus!"
    Mir sind tausend Gedanken durch den Kopf geschossen:
    -was soll ich tun
    -hoffentlich passiert dem Hund nichts (hat seinen Korb im Durchgang)
    -wieso konnte sie reinkommen, trotz Alarmanlage
    -hoffentlich passiert uns nichts...
    Die Männer standen nur da, sagten nichts, bewegten sich nicht.
    Dann bin ich aufgewacht und war fix und fertig.
    Ich konnte keine Gesichter sehen, nur die Gestalt, das sie da standen, das schwache Licht dahinter, die Jackenkragen.
    Was hat das nur zu bedeuten?
    Ich konnte kaum mehr einschlafen danach und bin immer wieder aufgewacht und habe zur Tür gesehen....

    Vielen Dank, denn ich bin wirklich ratlos. Ich bin kein Ängstlicher typ, habe keine Sorge, bin glücklich verheiratet.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ..
    In der letzten Zeit habe ich immer wieder"tiefsinnige" Träume,diese beschäftigen meist noch Tage danach.
    Heute habe ich beispielsweise geträumt,dass mir meine Schneidezähne im Oberkiefer im Schlaf ausfallen.Als ich dann aufwachte steckten diese im bis auf die zwei Zähne zahnlosen zahnlosen Unterkiefer immer wieder versucht diese zwei Zähne in den Oberkiefer zu drücken.Vor ein paar Wochen hatte ich auch einen merkwürdigen Traum.Ich lief die Straße zum Nachbarhaus hoch und plötzlich wie aus dem Nichts taucht ein sehr schöne weiße Brücke auf, die über einen Kiesweg führt .Als ich die Brücke genauer betrachten will verschwindet sie wieder.
    Könnten Sie mir sagen, was diese Träume zu sagen haben?
    Ich muss dazu sagen,dass ich mir ständig Sorgen mache um meine Mutter,vielleicht hat das was mit den Träumen zu tun?
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Kann mir jemand helfen diesen Traum zu deuten? Er spielte sich ungefähr so ab:

    Ich habe mitbekommen, dass mein eigener Bruder ein krummes Ding drehen will nachdem er "Breaking Bad" geschaut hat. Nachdem ich das durchschaut habe bin ich ihm in den Wald gefolgt und habe alles beobachtet. Er hat sich mit anderen Jugendlichen getroffen und diese fingen an zu kochen. Nachdem ich genug gesehen habe, bin ich hingegangen und habe gefragt was das soll, dann habe ich gesehen, dass sie nur Suppe gekocht haben... Mir fiel auf, dass viel Aluminium auf dem Boden lag und ich kam (warum auch immer) darauf, dass die Suppe nicht echt sei, sondern eine Bombe...

    -Was direkt hiernach geschehen ist weiß ich leider nicht mehr-

    Ich wache in einer dunklen Zelle auf und ein Wärter zieht mich heraus und legt mich in eine Badewanne mit kühlem Wasser. Dort werde ich angekettet und mir wird gesagt, dass ich Stromstöße bekommen werde. Ich bekam ca. 5-6 länger andauernde Stromstöße die mir schmerzen bereiteten und wurde zurück in meine Zelle gebracht. Ich dachte nur noch, dass es endlos so weiter gehen würde... Da kam der Wärter wieder, und als ich wieder die selbe Ladung Stromstöße bekommen habe, hab ich den Wärter gefragt wie lange ich denn hier sein müsse. Er antwortete mir, dass am 15 oder am 17 Dezember die ganze Einrichtung geschlossen wird. Als er mir das sagte, habe ich angefangen mich zu freuen und habe spöttisch sein Gesicht angefasst und an seiner Wange gezogen (Ich hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr viel Zeit dort verbringen würde). Plötzlich hielt ich inne und mir fiel auf, dass es noch über ein halbes Jahr dauern würde...

    Das war's... Ich weiß es klingt ein bisschen komisch der Traum, aber Träume haben ja nichts mit Logik zu tun... oder?

    Ich habe noch nie Breaking Bad geschaut!

    Vorab kann ich vielleicht eine Sache erklären, und zwar die mit den Stromschlägen, denn ich habe vor einigen Tagen einen Kurzfilm im Internet gesehen über einen Henker in Amerika der für den elektrischen Stuhl verantwortlich war und irgendwann arbeitslos geworden ist... Er fand keinen neuen Job also fing er an sich an Menschen zu rächen die seiner Meinung nach den Tod verdient haben. Darunter war auch eine Szene wo ein Betrüger seine Frau umgebracht hat und freigesprochen war. Nach dem Freispruch ist dieser mit seiner neuen Frau/Freundin in den Pool gestiegen (die Badewanne im Traum?) nach kurzem Gerede setzte er die Wanne unter Strom.

    Hoffe ich treffe auf Deutung und Rat :)

    Liebe Grüße

    Axel

    AntwortenLöschen
  7. Hallo.
    Letzte Nacht träumte ich was komisches. Normalerweise erinnere ich mich nie so detailliert an Träume, aber an diesen schon.
    Und zwar:
    Es fing alles damit an das ich einen alten Kumpel wieder getroffen habe. Und da ich in einer festen Beziehung bin, bin ich in dem Traum fremdgegangen mit diesem Kumpel. Danach hatte ich ein richtig schlechtes Gewissen und wollte eigentlich meinen Freund alles beichten. Als der Kumpel zur Tür hinaus ging und ich nach draußen sah, sah ich das auf ein mal die Hölle los war. Viele Menschen waren Zombies geworden, manche von Ihnen konnten super schnell rennen. Mein Kumpel wurde dann vor meinen Augen zum Zombie und ich versperrte so schnell es ging die Tür. Da ich alleine war dachte ich erst mal eine ganze Weile darüber nach was ich machen könnte. Telefonieren ging nicht und im Fernsehr lief auch nichts mehr. Aus irgendeinem Grund (an den Teil kann ich mich nicht mehr gut erinnern) ging ich raus und mir passierte nichts. Ich war in einem anderen Haus mit einer älteren Frau zusammen. Sie schien sehr klug zu sein und damit die Zombies nicht in das Haus gelangen konnten bauten wir sichere Türen und Fenster. Monate vergingen und wir befanden uns plötzlich in einem Hochsicherheitsgebäude für gesunde Menschen. Die Frau die ich kennengelernt hatte schien sehr viel zu wissen über die Zombies und dem Anschein nach hatte sie damit zu tun gehabt. Aufgrund dessen konnte ich nicht mehr dort bleiben und ging wieder raus. Ich wollte zu meinem Freund. Als ich lebend ankam, sah er sehr verblüfft aus. Er fragte mich wie es sein kann das ich noch lebte und darauf hin sagte er, das er dachte ich sei Tod und das er eine neue Freundin hat. Darauf hin war ich sehr wütend, ging raus und ich schrie ihm hinterher ein Glück bin ich dir fremdgegangen, weil ich nicht gedacht hätte das er so schnell eine neue hat. Ich ging in die Stadt und sah mich um was für eine Katastrophe los war. Dann entdeckte ich ein brennendes Haus und merkte das es nur zur Veranschaulichung brennt. Somit dachte ich es müsste ein sicheres Haus sein. Ich kam da nur rein indem ich das System gehackt hatte. Als ich drinne war, war dort nichts. Es sah auch nicht sicher aus. Ich ging wieder raus. PLötzlich waren wieder Monate um und ich befand mich in einer Schule. Wir wurden für den "Krieg" unterrichtet und für das überleben. Es waren nicht mehr viele Überlebende und alle außer einen Kumpel den ich schon 15 Jahre kenne, waren Tod von meinem Freundes- und Familienkreis. Wir befanden uns dort sehr lange Zeit und versuchten die Stadt ein wenig zu "säubern". Am Ende des Traum kam die Nachricht das viele Länder gerettet wurden. Unseres sollte wohl auch gerettet werden. Wie sie das anstellen wollten war mir unklar und ich hatte große Bedenken. Komischerweise saß ich alleine in dem Unterrichtszimmer und es war niemand mehr da.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Bernd und liebe Runde...,
    ich bin Mann, 62 Jahre alt, habe arg mit Bandscheiben und beidseitiger Thrombose zu tun, hatte früher den DLRG-Retterschein und liebe das Wasser sowohl real (viel getaucht und geschwommen) als auch metaphysisch (Seele/Psyche/Emotionales...), bin seit fast 10 Jahren Single.

    Mein Traum von heute Nacht konnte ich mir nicht klar deuten. Dein grandios treffsicherer Fingerzeig, Bernd, könnte mir dabei sicher helfen *hoffe*.

    Dunkle Nacht, ich stehe/sitze an Bord eines Bootes/Schiffes hinter der Reling und sehe im Dusteren wie eine betont schicke, teure Yacht (elegante, schwarzer Rumpf) im Hafenbecken o.ä. langsam auf die Breitseite eines etwas dreckigen Arbeitsbootes zu fuhr. Es kam zur überraschend heftigen Kollision in die Breitseite der Arbeitsbootes, die ich von der geringen Geschwindigkeit der Yacht gar nicht erwartet hätte.
    Die Yacht blieb offenbar unbeschädigt, die Barke trug schwere Zerstörungen auf der Seite davon und kippte längsseits um. Ich sah im schwarzen Wasser ganz viel Blut und dachte daran, dass da wohl Mannschaft im Rumpf verletzt worden sein muss. Dann sah ich zwei Schiffer um ihr Leben strampeln. Der eine konnte sich im Hintergrund retten und verschwand aus meinen Blickfeld.
    Ich war dann selbst im (normal temperierten) Wasser und schwamm auf die fuhrwerkenden Arme des anderen Schiffers zu, um ihn zu retten. Er war mir abgewandt und ich sah nur seine Glatze im dunklen Wasser leuchten. Oder seinen sehr weiten Haarkranz. Spontan dachte ich im Traum(!) an den Testosteron-Zusammenhang und formulierte ein stilles "Armes Schwein, der wackere Kämpfer!"
    Er ging unter. Ich war jetzt auch unter Wasser und sah wie er offenbar in der schwarzen Tiefe festgehalten wurde und... rhythmisch auf- und nieder gezogen wurde. Ein mörderisches hin und her. Ich überlegte noch dringend erkennen zu müssen, WAS ihn da in der Tiefe festhielt. Nicht, dass mich der Ertrinkende dann etwa noch mit in die Tiefe zog!
    Gleichzeitig kam mir aber auch der Zweifel, was mein Tauchermesser (hatte ich dann plötzlich in der Hand) gegen vielleicht Stahlseile oder Eisenketten ausrichten könnte?
    Einmal kam sein Kopf noch ganz kurz für einen knappen Japser aus dem Wasser, dann rauschte der arme Mann endgültig in die Tiefe und ich sah, wie er verschwand. Es kamen noch Luftblasen, er musste wohl gerade ertrinken!

    Ich wachte übergangslos sofort völlig klar auf. Ich wusste, dass ich geträumt hatte und konnte den Traum erstaunlich detailliert aufschreiben. Es fielen mir beim Schreiben sogar noch Details wieder ein. Ich hatte nach diesem Traum nicht das langsame Verschwinden der Erinnerung. Das macht ihn mir auch so eindringlich!

    Meine Stimmung durch den ganzen Traum war eher sachlich und trocken, keine Angst/Wut/Trauer, nur ein bedauerndes "Schade drum!" Ich hatte beim Aufwachen keinerlei Hautfeuchte.

    Meine eigenen Ideen:
    Yacht/Barke = Vergnügen tötet Arbeit(er).
    Einer rettet sich, der andere ertrinkt - zwei Teile desselben?
    Was war die unbekannte Macht, die ihn hinunter zog und warum so auffällig rhythmisch?
    Haarkranz/Glatze = Ein Hinweis auf absaufende Potenz?

    Der geträumte Tod bedeutet sicher keinen realen Tod, wohl aber das "Verschwinden in die dunkle Tiefe" von etwas, das mir der unbekannte Arbeiter (wie gesagt, ich sah nur seinen Rücken/Glatze) bedeutet. Ich hatte real mein Leben lang von einer Yacht geträumt, aber es hatte schon mit der ersten Million nicht geklappt. Dafür habe ich auch noch volles Haar! ;- )) Aber geträumt habe ich doch wohl von mir, hm?

    Magst du etwas dazu sagen, Bernd?
    Herzlichen dank dir dafür! :- )

    AntwortenLöschen
  9. Hier nochmal Mann, 62...,
    zur erwähnten realen Thrombose noch ein Hinweis:
    Das Krankheitsbild ähnelt drastisch dem in der Tiefe verschwindenden Traum-Glatzkopf. Bei der Thrombose ist der glatte Fluss des Blutes gestört und das Herz muss arg gegenankämpfen, das Blut aber schwer in den Beinen (nach unten) versackt. Schweeere, die subjektiv sehr nach unten zieht.

    AntwortenLöschen