Donnerstag, 29. Juli 2010

Die Inneren Räume

TibetanBowls hat gesagt...Guten Tag Bernd!
Ich habe in letzter Zeit viele klare, schöne Träume..
Heute morgen nun wieder ein Traum, den ich nicht vergesse.
Über Google bin ich zu dir gekommen, habe Einiges von dir gelesen, und möchte nun diesen Traum in etwa schildern mit der Bitte einige Worte von dir dazu zu erhalten :-))

Ich befinde mich in einem Penthouse mit überragendem Panorama-Blick über die Stadt, bis zum Horizont..
Fenster auf der gegenüberliegenden Seite der Wohnung zeigen auch eine schöne Aussicht, erinnere sie nicht mehr..
Das Haus ist wie ein Appartementhaus, meine Tür ist grad geöffnet, ich schaue auf den Flur hinaus: alle Wohnunhstüren, einschl. meiner, sind allein durch Klinken zu öffnen und zu schließen - nicht abgeschlossen, abschließbar.
Ein schön vertrauensvolles Gefühl habe ich als ich das sehe.
Eine Reinigungsfrau macht gut gelaunt sauber im Flur und huscht in meine Wohnung durch die geöffnete Tür und reinigt bei mir.
Die Wohnung hat auch eine Art Veranda, sehr großzügig, über die gesamte Front und sehr angenehm dort zu sein.
Auf einmal erfahre ich, dass meine Nachbarn von heut auf sofort ausgezogen sind.
Sie hatten bei sich ein Kinder-Projekt, was sie urplötzlich aufgaben (ich habe in ´real´ lange mit Kindern gearbeitet, und grad eine neue Anstellung noch während der Probezeit gekündigt bekommen, da einige Kolleginnen meinten, die Chemie würde nicht stimmen, ich nicht in ihr Team passen..).
Ich war dann längere Zeit in ihrer Wohnung, schaute mich dort um, alles hatten sie dagelassen, Möbel, Inventar, Sonstiges.
Es war dort Jemand bei/mit mir, sehr vertraut, sehr nah, auch körperlich..
Ein ehemaliger Betreuer kam vorbei, wir redeten, ich schaute mich immerzu in der Whg. um, versuchte zu verstehen..
Ich fühlte mich dort wohl und meinte zeitweise auch diese beiden Whg.en zusammenführen zu wollen.
Dann, plötzlich, in etwa zwischen beiden Whg.en, Wände existierten nicht wirklich, erschien ein sehr schöner, mittelgroßer Vogel, bunt und weiß, mit großem Flügelschlag sethzte er sich auf einer Art Mäuerchen nieder.
Ich fragte meinen Begleiter aufgeregt was das für ein Vogel sei.
Habe die Antwort vergessen.
Kein uns in der ´Realwelt´ bekannter Vogel. Mit guter Bedeutung; also so etwas wie Glück,schön, dass er erschienen war.. so habe ich die Antwortg in Erinnerung. Er flog kurz darauf wieder weg.
Im weiteren Verlauf durchforstete ich die wunderschöne und große Küche der Wohnung.Alles war sehr geschmackvoll eingerichtet/ausgestattet, schön zu schauen und angenehm zu benutzen.
In einer Schublade lagen ältere Sachen, auch sehr schön und irgendwie fast luxuriös, darunter 4 gelblich-bräunliche Zähne, klein wie Milchzähne.
Der ehemalige Bewohner, der bei uns war, erklärte, dies seien alles Dinge der Vorbesitzer(in?) - sie, die eben ausgezogenen Mieter, hätten diese, und andere Dinge, so belassen.
Das gehörte ganz einfach zu der Wohnung dazu.. so fühlte sich das an..
Ich war noch einmal ganz eng mit meinem Begleiter, dann erwachte ich..

Lieber Bernd, ich freue mich sehr, wenn du dazu etwas schreibst, denn deine Sicht und Erfahrung scheint mir ein interessanter Zugang zu unseren Nacht-Träumen zu sein.

Vielen Dank
und
liebe Grüße

Hallo und vielen Dank für den schönen Traum!

Die inneren Räume sind ein sehr schönes Thema im Traum, da wir dadurch viel über uns selber erfahren.
Es sind deine Innenräume, die Welt deiner bewußten und unterbewußten Gedanken, Vorstellungen und Möglichkeiten.

Dazu brauch ich wohl nicht viel zu sagen. Oder? Alles ist großzügig, gut geordnet und benutzbar.
Du hast überblick und viel Raum für Gefühle etc.
Was fehlt sind die Bewohner, deine Nachbarn, die sich viel mit Kindern beschäftigen, sind plötzlich ausgezogen, keine Kinder mehr!

Hast du Kinder?? Willst du Kinder? Oder hast du dich entschlossen, auf diese wundervolle Erfahrung zu verzichten?
Ich denke, das die wichtigste Botschaft des Traumes diese ist! Es geht um die Kinder. deine wirklichen oder zumindest deine inneren Kinder. Der Traum weißt darauf hin, das du wohl behütet bist, luxuriös mit fröhlicher Putzfrau, aber die Kinder fehlen, die kreative Unordnung, die Spontaneität, die Fröhlichkeit!

Lass den "bunten Vogel" (kennst du dieses Sprichwort, ein bunter Vogel sein?) in dein Leben einziehen! Genau der ist auch ein Symbol für Freiheit, Kreativität, die man nicht in einen noch so schönen Käfig sperren sollte. Übrigens durchaus auch erotisch gemeint!
Vögel sind auch ein Symbol der Luft, des Denkens, des Nordens.

Stell dir einfach auch mal die Frage, welche Gedanken du aufgegeben hast und warum diese Gedanken ausgezogen sind und wie du mit dem kindlichen in dir umgehst, dem spielerischen und schaffe in all deiner inneren Ordnung ein paar Räume für Spiel, Fantasie, Erotik, ein bischen Schmutz und Unordnung.
Vielleicht sogar in deiner realen Welt!?

Liebe Grüße Bernd

Kommentare:

  1. Lieber Bernd,

    vielen Dank für deine Deutung!

    Es ist schön, dass du das -kostenlos- anbietest!

    Herzliche Grüße
    F.-Maria

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Bernd,
    heute denke ich wieder an Dich, denn ich habe eine kurze Traumsequenz, die ich teilen möchte und Deine Inspiration dazu lesen möchte :-)

    Der ganze Traum ist verschwunden im Nebel.., eine Sequenz ist geblieben:
    Ich helfe in einer Kindertagesstätte aus, es ist gegen Feierabend, meine Eltern warten in einem der Räume auf mich,k wollen mich abholen, und meine Arbeit(sstelle) kennenlernen.
    Ich will meine Wäsche waschen, doch tut das schon eine Kollegin, sie wäscht für uns alle, an den Wänden hängt die Wäsche zum Trocknen, alles sehr schöne, filigrane Teile aus Spitze, durchscheinend, sehr schön, verspielt - meine 2,3 teile finde ich jedoch nicht darunter, was mich nicht beunruhigt, ich habe Vertrauen, dass meine Kleidung i9n guten Händen ist.
    Nun will ich nicht meine Eltern, eigentlich meine Mutter, denn die ist neugierig auf meine Tätigkeit, einladen in meinen Raum..
    Es ist im Traum auch eine Chefin in der Einrichtung, die ich im realen Leben gehasst habe - wir kämpften jahrelang um gegenseitige Anerkennung, bis ich gegangen wurde.
    Nun gehe ich in meinen Raum um ihn aufzuräumen, bevor ich meine Mutter einladen werde zu kommen.
    Es gibt dort ein Bett, mein Bett, groß und Spielwiese für die Kinder und mich.
    Es ist zerwühlt und voller Sand.
    Mit einem Fön puste ich den Sand aus dem Bett.
    Das gelingt gut, doch plötzlich kommt statt der warmen Luft Wasser aus dem Gerät, nicht zu knapp, richtig kräftig; die linke Bettseite, die ich grad bearbeite, wird platschnass. Das Laken hat übrigens eine quietschgelbe Farbe, das ganze Bett wirkt fröhlich, einladen, zum Spielen, wohlfühlen. Aber das Wasser nun: Nein, das geht gar nicht.
    Ich beende meine Aktion, beschließe meine Eltern, die immer noch in einem anderen Raum auf mich warten, nicht einzuladen in meinen Arbeitsbereich, denn dieser ist nicht so, wie ich ihn ihnen präsentieren möchte: aufgeräumt.
    Ich höre eine Stimme laut rufen:"Wir schließen jetzt!"
    Kurz überlege ich, ob ich mich einschließen lassen sollte, denn ich scheine keine Lust zu haben, den Raum jetzt schon zu verlassen, fühle mich dort wohl..
    Tendenz ja/nein.
    Hier endete wohl der Traum.

    Einiges deute ich intuitiv selbst, klar, die Situation mit meinen Eltern, spez. meiner Mutter, denn nur noch sie lebt jetzt, auch die alte Chefin, mein Konflikt, mich mit meinem eigenen Ding sehr wohlzufühlen im Umgang mit den Kindern versus wie Kolleginnen/Chefinnen das betrachtet und gewertet haben in meinem bisherigen Berufsleben.
    Fragezeichen bei der Waschaktion und der Reinigung der Arbeitsfläche, dem Bett, die ich hoffe, dass Du deutende Inspirationen dazu hast!

    Herzliche Grüße,
    F.-Maria

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Bernd,
    heute denke ich wieder an Dich, denn ich habe eine kurze Traumsequenz, die ich teilen möchte und Deine Inspiration dazu lesen möchte :-)

    Der ganze Traum ist verschwunden im Nebel.., eine Sequenz ist geblieben:
    Ich helfe in einer Kindertagesstätte aus, es ist gegen Feierabend, meine Eltern warten in einem der Räume auf mich,k wollen mich abholen, und meine Arbeit(sstelle) kennenlernen.
    Ich will meine Wäsche waschen, doch tut das schon eine Kollegin, sie wäscht für uns alle, an den Wänden hängt die Wäsche zum Trocknen, alles sehr schöne, filigrane Teile aus Spitze, durchscheinend, sehr schön, verspielt - meine 2,3 teile finde ich jedoch nicht darunter, was mich nicht beunruhigt, ich habe Vertrauen, dass meine Kleidung in guten Händen ist.


    Der Text ist zu lang, deshalb teile ich ihn..

    AntwortenLöschen
  4. ..war doch nicht zu lang :-))

    Liebe Grüße an Dich,
    F.-Maria

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Na sowas! Deine kleinen Traumsequenzen, wären für viele schon ein echtes Erlebniss!

    Super.


    Zum Wäschewaschen fällt mir eine Menge ein, aber bleiben wir bei der "Arbeitsfläche"!

    Ein Bett als solches zu bezeichnen ist doch toll!

    ich schreib einfach mal ein paar Assoziationen dazu, vielleicht hast du Lust, weiterzumachen.


    Das Bett ist versandet.

    -- versanden tut etwas, wenn kein Wasser mehr fließt, zB ein Flußbett ( wasser-emotion)

    oder, wenn der Wind den Sand verweht (wind-denken)


    Ein Föhn macht heiße Luft!

    -- wenn jemand heiße Luft macht, dann macht er Versprechungen, die er nicht einhalten kann


    Der Föhn spritzt Wasser auf die "Arbeitsfläche"


    -- jetzt wird es schon sehr direkt, die linke Seite sind wieder deine Emotionen, Gefühle, die versandet sind oder waren werden gewässert, bewässert, fruchtbar gemacht...


    Was fehlt deiner "Arbeitsfläche", um in den Augen deiner Eltern zu gefallen? Deiner inneren Zensur?

    Du solltest acht geben, das du nicht versandest, das du keine heiße Luft machst, sondern in deinen Gefühlen lebst. Nur deine Emotionen sind fruchtbar und kreativ, ursprünglich.

    Dein Traum will dir das sagen, so jedenfalls meine Interpretation.

    Was sagst du?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich würde sehr gern mehr über meine Träume Erfahren. Ich träume seit einiger Zeit von einem Mann, der mir auch im Wirklichem Leben Gefällt. Ich hatte noch nie von einem Mann geträumt, in den ich Verliebt war, mit dem ich zusammen war, auch nicht als ich 8 Jahre mit einem Mann zusammen war.

    Mein Traum: Ich bin in diesem Traum mit dem Mann zusammen und wir laufen Hand in Hand über ein Feld, dort ist ein Hügel wo nur ein einziger Baum steht und wir legen uns unter diesem Baum und schauen in die Sterne. Dann Küssen wir uns voller Liebe und sind glücklich. Ich habe Bereits 4mal von diesem Mann geträumt und es war immer an Orten die ich nicht kenne, aber im Traum sind wir ein Paar. Leider nur im Traum, denn er hat erst eine Enttäuschung hinter sich und braucht Zeit.
    Aber warum träume ich von ihm? Das ist mir noch nie passiert? Ich würde mich freuen, wenn es eine Erklärung gibt!

    Liebe Grüße Ines

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, ich bin gerade voller tränen aufgewacht und bin total fertig:-( ich habe geträumt das die welt unter geht, die ganze erde aufreisst und im wasser untergeht. Meine tochter sah das wasser ( sie ist jetzt 2) zog ihre ärmel hoch und sagte:Mama nass? Sie ging auf meinen arm und starb darin auch. Dieser traum war so unwahrscheinlich real. Ich bekomm diese bilder gar nicht mehr aus meinem kopf. Danke für die antwort l.g

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anonym!

    Ich hab's schon im Titel vermerkt, die Sintflut, die alles überschwemmenden Emotionen, unbeherrschbar und zerstörerisch, sodass die ganze Erde darin versinkt!

    Als erstes, denk daran, der Traum zeigt dir auf dieser Ebene einen Zustand, in dem du dich befindest. Die Bilder sind mächtig und entsprechen den archetypischen Mustern, die unser Unterbewußtsein benutzt, um uns klar zu machen, was sich eben in diesem Unterbewußtsein abspielt!
    Ich denke, du bist ein sehr emotionaler Mensch und im Augenblick drohen deine Gefühle dein Sein in der Welt zu überschwemmen, alles, was dich trägt und erhält, geht in den aufwallenden Gefühlen unter.
    Im Wasser untergehen und ertrinken kann bedeuten, das die Träumerin unangenehme Dinge verdrängt. Aus dem Unterbewußtsein steigen diese dann aber mit unglaublicher Kraft wieder auf!

    Was das für dich bedeutet?
    Ich denke, du solltest einmal ganz konkret überprüfen in welcher emotionalen Situation du bist. Kannst du deine Gefühle ausleben? Auf jeden Fall solltest du über deine Gefühle reden! Deine Tochter spürt genau, das du unter emotionalem Stress stehst. Kinder neigen dazu, stellvertretend für ihre Eltern, deren Probleme auszuleben!

    Noch ein paar überlegenswerte Tipps.

    Was macht dein inneres Kind? Deine Ideen von deinem Leben, deine Kreativität, deine Sehnsüchte. Verdrängst du sie, oder gibst du ihnen einen "Lebensraum"?

    Klingt vielleicht ein bischen merkwürdig, aber bist du schwanger?

    Wenn du an deine verborgenen Gefühle nicht rankommst und auch niemanden hast, mit dem du darüber reden kannst, dann hol dir einfach fachliche Hilfe.

    Deine Gefühle sind ein sehr wichtiger Teil von dir, also mach dich auf die Suche nach ihnen und dann wird die Sintflut doch nicht eintreten.

    Alles gute für dich!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo
    Ich hoffe eine Traumdeutung oder ein Stups in die richtige Richtung für mich um den Traum selber zu deuten. Ich bedanke mich im Vorraus.

    Ich habe heute von meiner Ex geträumt, mit der ich mich hinterher noch sehr gut verstanden habe. Doch aufgrund eines Ereignisses, schäme ich mich sehr und habe tiefe Schuldgefühle ihr gegenüber, dass ich den Kontakt abgebrochen habe.

    Es bleibt mir eine Sequenz des Traumes im Kopf (die restlichen fetzenartigen Bilder geben wenig Sinn). Meine Ex hat sich gerade wetterfeste Sachen angezogen und ich ging zu ihr und fragte, wo sie hinwolle. Sie meinte nur, dass sie weg müsste. Ich habe aber gefragt, ob sie mich noch ein Stück begleiten wolle. Sie verjahte und wir gingen einen Hügel runter. Dabei sah ich voller erstaunen eine Schlange, Nein! Zwei Schlangen! rief ich fröhlich. Beide weiß-gräulich. Sie meinte nur lachend, dass sich ihre Anker umwickeln (Die Schwanzenden umwickelten sich, die jedoch am Ende dreieicksförmig waren). Direkt daneben sah ich einen schwarzen Papagei, der stumm war. Zwischendurch dachte ich einen blauen Kamm zu sehen. Doch es wurden auf dem kleinen Platz, wo dieser eine Papagei saß immer mehr der selben Sorte nur immer schwärzer. Doch auch wurden, die die neu dazukamen immer kleiner und sie redeten stumm daher. Es waren viele, so um die "9-12" die daherplapperten. Nun, wandte ich mich etwas weiter nach rechts und direkt daneben war ein etwa 20 cm großes weißes haariges Ding mit Zähnen und Krallen. Ähnlich eines Affen. Doch dieser trug ein noch Kleineres in den eigenen Armen, wo sich dieses versteckte. Ich sah es mir scheu an, doch dann steckte ich meine Hand in die Jackentasche und holte ein Stück Vollmilchschokolade hervor, die ich dem kleinen Wesen schenkte.Dieses aß die Schokolade mit Genuss. Dem Größeren wollte ich auch ein Stück Schokolade schenken, doch war diese nun weiß und das Wesen schlug sie mir mit krallenbestückter Hand weg. Das Kleinere Wesen sprang aus den Armen und bildete einen Teich aus Kakao oder Kaffee, indem dieser aus seiner Haut/Fell abgesondert wurde.

    In dieser Frequenz wurde ich wach...

    Viele liebe Grüße, Tobie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    heute nacht habe ich folgenden Traum gehabt: Zuerst war ich auf meinem Grundstück und sprach mit meinem Chef über eine längst überfällige Arbeit, die ich dann erledigen sollte. Dann war ich plötzlich in einer Art Klassenzimmer mit einem großen Fernseher an der Wand, wo man meinen Ex-Mann (seit 2004 geschieden) sehen konnte. Eine mir unbekannte Frau kam herein und sprach in auf ein Treffen an, welches er aber mit Ausreden ablehnte. Nachdem diese Frau gegangen war, kam plötzlich seine Schwester und wollte ihn in meinem Haus besuchen (ich habe keinen Kontakt zu der Familie meines Ex-Mannes und mit diesem kommuniziere ich nur über den Anwalt - wir haben einen Sohn).
    Dann gab es einen Ortswechsel, ich besuchte mit meinem jetzigen Partner ein Mittelalterfest zweier Städte und direkt vor mir lief plötzlich mein anderer Ex-Mann (seit 2008 geschieden, kein Kind aus dieser Beziehung). Dann kam ein alter Mann und setze sich zu uns und fing an, über diesen Ex-Mann zu sprechen, dass er es ja auch nicht gerade leicht in seinem Leben hätte, immer verlassen zu werden. Ich habe ihm darauf geantwortet, dass ich ihn nur verlassen hätte, weil ich entdeckt habe, dass er noch eine Freundin nebenher hat (das entspricht allerdings nicht der Wahrheit) und es zwischen seiner Partnerin, mit der er eine Tochter hat und der Beziehung mit mir ja noch eine Frau gegeben hätte (stimmt ebenfalls nicht) und er ja vorher auch bereits einmal verheiratet war (aus dieser Ehe hat er noch zwei Töchter) und verlassen wurde - ich hätte ihm ja wenigstens nicht seine Sachen vor die Tür gestellt.
    Dann war ich plötzlich mit meinem jetzigen Partner im Auto unterwegs. Wir fuhren ins Nachbarort. Dort gab es nach einem kurzen heftigen Unwetter plötzlich viele, teilweise zappelnde Fische und liegende Vögel auf der Strasse (die Strasse war voll damit und wir fuhren mit dem Auto direkt hindurch). Ich wollte dann unbedingt anhalten und die noch lebenden Fische ins Wasser zurückwerfen, was ich dann auch getan habe.
    Es gab noch andere Menschen in der Nähe, die von den vielen Tieren aber total unbeeindruckt waren, nur ich und ein paar Kinder warfen die Fische ins Wasser zurück.
    Hat jemand eine Idee, was diese Träume zu bedeuten haben? Beide Ex-Männer haben eine Beziehung mit einer Frau (der eine mit seiner früheren - lt. seiner Aussage - einzig wahren Freundin, der andere mit seinem "Kurschatten" - ist aber wohl nicht so glücklich).
    Meine Beziehung mit meinem Partner ist glücklich, meine beiden großen Kinder haben nun eigene Partner und "entwickeln" sich von mir weg, was mir manchmal schon zu schaffen macht. Seit einigen Tagen gibt es zwischen meinen beiden Rüden Rivalitätskämpfe um die Rangfolge mit Beißen etc., was mich derzeit belastet.
    Aber warum Fische?
    Danke für eine Meinung hierzu.
    VG
    Royan

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    heute nacht habe ich folgenden Traum gehabt: Zuerst war ich auf meinem Grundstück und sprach mit meinem Chef über eine längst überfällige Arbeit, die ich dann erledigen sollte. Dann war ich plötzlich in einer Art Klassenzimmer mit einem großen Fernseher an der Wand, wo man meinen Ex-Mann (seit 2004 geschieden) sehen konnte. Eine mir unbekannte Frau kam herein und sprach in auf ein Treffen an, welches er aber mit Ausreden ablehnte. Nachdem diese Frau gegangen war, kam plötzlich seine Schwester und wollte ihn in meinem Haus besuchen (ich habe keinen Kontakt zu der Familie meines Ex-Mannes und mit diesem kommuniziere ich nur über den Anwalt - wir haben einen Sohn).
    Dann gab es einen Ortswechsel, ich besuchte mit meinem jetzigen Partner ein Mittelalterfest zweier Städte und direkt vor mir lief plötzlich mein anderer Ex-Mann (seit 2008 geschieden, kein Kind aus dieser Beziehung). Dann kam ein alter Mann und setze sich zu uns und fing an, über diesen Ex-Mann zu sprechen, dass er es ja auch nicht gerade leicht in seinem Leben hätte, immer verlassen zu werden. Ich habe ihm darauf geantwortet, dass ich ihn nur verlassen hätte, weil ich entdeckt habe, dass er noch eine Freundin nebenher hat (das entspricht allerdings nicht der Wahrheit) und es zwischen seiner Partnerin, mit der er eine Tochter hat und der Beziehung mit mir ja noch eine Frau gegeben hätte (stimmt ebenfalls nicht) und er ja vorher auch bereits einmal verheiratet war (aus dieser Ehe hat er noch zwei Töchter) und verlassen wurde - ich hätte ihm ja wenigstens nicht seine Sachen vor die Tür gestellt.
    Dann war ich plötzlich mit meinem jetzigen Partner im Auto unterwegs. Wir fuhren ins Nachbarort. Dort gab es nach einem kurzen heftigen Unwetter plötzlich viele, teilweise zappelnde Fische und liegende Vögel auf der Strasse (die Strasse war voll damit und wir fuhren mit dem Auto direkt hindurch). Ich wollte dann unbedingt anhalten und die noch lebenden Fische ins Wasser zurückwerfen, was ich dann auch getan habe.
    Es gab noch andere Menschen in der Nähe, die von den vielen Tieren aber total unbeeindruckt waren, nur ich und ein paar Kinder warfen die Fische ins Wasser zurück.
    Hat jemand eine Idee, was diese Träume zu bedeuten haben? Beide Ex-Männer haben eine Beziehung mit einer Frau (der eine mit seiner früheren - lt. seiner Aussage - einzig wahren Freundin, der andere mit seinem "Kurschatten" - ist aber wohl nicht so glücklich).
    Meine Beziehung mit meinem Partner ist glücklich, meine beiden großen Kinder haben nun eigene Partner und "entwickeln" sich von mir weg, was mir manchmal schon zu schaffen macht. Seit einigen Tagen gibt es zwischen meinen beiden Rüden Rivalitätskämpfe um die Rangfolge mit Beißen etc., was mich derzeit belastet.
    Aber warum Fische?
    Danke für eine Meinung hierzu.
    VG
    Royan

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    heute nacht habe ich folgenden Traum gehabt: Zuerst war ich auf meinem Grundstück und sprach mit meinem Chef über eine längst überfällige Arbeit, die ich dann erledigen sollte. Dann war ich plötzlich in einer Art Klassenzimmer mit einem großen Fernseher an der Wand, wo man meinen Ex-Mann (seit 2004 geschieden) sehen konnte. Eine mir unbekannte Frau kam herein und sprach in auf ein Treffen an, welches er aber mit Ausreden ablehnte. Nachdem diese Frau gegangen war, kam plötzlich seine Schwester und wollte ihn in meinem Haus besuchen (ich habe keinen Kontakt zu der Familie meines Ex-Mannes und mit diesem kommuniziere ich nur über den Anwalt - wir haben einen Sohn).
    Dann gab es einen Ortswechsel, ich besuchte mit meinem jetzigen Partner ein Mittelalterfest zweier Städte und direkt vor mir lief plötzlich mein anderer Ex-Mann (seit 2008 geschieden, kein Kind aus dieser Beziehung). Dann kam ein alter Mann und setze sich zu uns und fing an, über diesen Ex-Mann zu sprechen, dass er es ja auch nicht gerade leicht in seinem Leben hätte, immer verlassen zu werden. Ich habe ihm darauf geantwortet, dass ich ihn nur verlassen hätte, weil ich entdeckt habe, dass er noch eine Freundin nebenher hat (das entspricht allerdings nicht der Wahrheit) und es zwischen seiner Partnerin, mit der er eine Tochter hat und der Beziehung mit mir ja noch eine Frau gegeben hätte (stimmt ebenfalls nicht) und er ja vorher auch bereits einmal verheiratet war (aus dieser Ehe hat er noch zwei Töchter) und verlassen wurde - ich hätte ihm ja wenigstens nicht seine Sachen vor die Tür gestellt.
    Dann war ich plötzlich mit meinem jetzigen Partner im Auto unterwegs. Wir fuhren ins Nachbarort. Dort gab es nach einem kurzen heftigen Unwetter plötzlich viele, teilweise zappelnde Fische und liegende Vögel auf der Strasse (die Strasse war voll damit und wir fuhren mit dem Auto direkt hindurch). Ich wollte dann unbedingt anhalten und die noch lebenden Fische ins Wasser zurückwerfen, was ich dann auch getan habe.
    Es gab noch andere Menschen in der Nähe, die von den vielen Tieren aber total unbeeindruckt waren, nur ich und ein paar Kinder warfen die Fische ins Wasser zurück.
    Hat jemand eine Idee, was diese Träume zu bedeuten haben? Beide Ex-Männer haben eine Beziehung mit einer Frau (der eine mit seiner früheren - lt. seiner Aussage - einzig wahren Freundin, der andere mit seinem "Kurschatten" - ist aber wohl nicht so glücklich).
    Meine Beziehung mit meinem Partner ist glücklich, meine beiden großen Kinder haben nun eigene Partner und "entwickeln" sich von mir weg, was mir manchmal schon zu schaffen macht. Seit einigen Tagen gibt es zwischen meinen beiden Rüden Rivalitätskämpfe um die Rangfolge mit Beißen etc., was mich derzeit belastet.
    Aber warum Fische?
    Danke für eine Meinung hierzu.
    VG
    Royan

    AntwortenLöschen