Donnerstag, 29. April 2010

Endloser Traum

endlos schlaf
hi ich brauche unbedingt eine antwort auf diesen traum!!!!!

ich erwache nicht aus einem endlosen traum, meine augen öffnen sich nicht egal wie stark ich es versuche. bekannte menschen wie meine mutter zu der ich rannte verzerren sich und nehmen gruselige grinsende gestallten an. wenn ich auf den boden falle oder sonnstiges dann spüre ich den schmertz und sage mir es kann kein traum sein es ist dir wirklichkei. verzweifelnt schreie ich um mein leben da ich angst habe nie mehr zu erwachen und in der traumwelt leben muss voller angsteinflössender finsterniss ...


Hallo!

Solch ein Albtraum kann schon angsteinflösend sein!

Wie immer, zuerst ein Blick in die Realität:
Wo gibt es im Augenblick in deinem Leben solche Situationen, alles scheint verzerrt, du willst die Dinge nicht so sehen, wie sie sind, hast Angst vor Veränderungen, Verlusten etc. Hast Angst, das Leben bringt dir nicht das, was du erwartest.
Der Traum macht Verdrängungen sichtbar und damit auch lösbar!
Beobachte dich einmal und schau, wo du verdrängst, nicht hinschauen willst.

Der andere Teil ist der Umgang mit dem Traum selbst! Du bist sehr nahe an der Schwelle zum wirklichen Bewußtsein im Traum. Panik ist eine normale Reaktion !

Wenn du wieder in eine solche Situation kommst und den Traum beenden willst, dann ist Ruhe angesagt. Zwing dich einen Augenblick zur Ruhe und dann fixiere solange du kannst mit deinen Augen etwas in deinem Blickfeld.
Das ist die sicherste Art aufzuwachen. Du blockierst damit deine REM - Bewegungen der Augen, was zum aufwachen führt!
Was du erlebst ist die Tatsache, das wir im Traum nicht wirklich unterscheiden können, ob es ein Traum ist, oder nicht. Alles fühlt sich "Real" an, auch der Schmerz.
Du bist nicht allein mit solchen Erlebnissen. Wenn du mehr lesen willst, hier ein Link zu Werner Zurfluh, Die Quellen der Nacht

Versuche auch, dich nicht von der Angst überrennen zu lassen, sonder so ruhig wie möglich zu bleiben!
Ich weiß, das ist leicht gesagt, aber es hilft!

Kommentare:

  1. Immer wieder mein Ex
    Hallo, mein erster Traum von meiner ersten großen Liebe (wir sind seit acht Jahren getrennt, war folgender: Wir standen vor einem Wald, er war dunkel. Wir wollten ihn durchqueren er reichte mir seine Hand aber ich zog Sie weg. Der Traum war aus. Mein zweiter Traum (2 Monate vergangen) lief so ab: Er sah genauso aus wie damals, wir verbrachten einen schönen Tag miteinander, wir waren dann im Hof meines Elternhauses & ich bemerkte das er total "stoned" war. Er meinte, dass er schon den ganzen Tag drauf wär. Mir kam es sovor, als war dies plötzlich. Mein Vater kam hinzu & diskutierten, über Kokain & seinen Zustand. Szenenwechsel. Ich war in einer Staddt & suchte nach ihm. Ich traf eine Masse von Männern, auch ausländischen (25 -40 Jahre) wir feierten in meinem Elternhaus. Ein Mann verließ das Haus & ich folgte ihm. Ich wollte ihn fragen ob er wüsste wo mein Freund sei! Wir waren in einem Badezimmer & er stand vor einem Spiegel & ich saß auf der geschlossenen Toilette. Es war Jürgen Vogel! Wir redeten darüber, warum es mit uns nicht geklappt hat. Er ging durch die Tür & es war eine Art Badehalle. Letzter Szenenwechsel: Ich stand auf einem Berg & mein Blick folgte der Straße unten an dem mein Freund war, allerdings noch dicker wie heute. Er tanzte, feierte mit seiner Familie & seinen Freunden. Es kam eine Freundin zu mir. Mit der er mich damals in Wirklickeit betrogen hatte. Wir setzten uns zusammen, ich zwischen ihren Beinen, auf die Straße & schauten gemeinsam zu. Und redeten. Wir fingen an zu streiten, das er sie lieben würde & damals schon mehr wie mich. Mein Blick sah nur noch zu. Wie es ihm gut ging, unten an der Straße vor seinem Haus feierte, er tanzte & genoß die Zeit mit seiner Familie.
    Ich wurde wach, mit einem augeglichenem & doch irritiertem Gefühl! Vielen Dank für die Deutung,
    lieben Gruß,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo
    Ich hoffe ich habe das nun richtig hier eingetragen, wenn nicht dann tut es mir leid, ich bin leider nicht so bewandert mit dem Internet.

    Zu meinen Traum:
    Schwangerschaft

    Ich habe seit Wochen, fast immer, den gleichen Traum. Ich bin beim FA und bekomme die freudige Nachricht schwanger zu sein. Kurz danach bin ich zu Hause und erhalte einen Anruf von meinen FA, der mir räht schnell zu ihm zu kommen. Wieder beim FA erfahre ich das ich in der 12. Woche mit Sechslingen schwanger bin, doch es sind nicht immer Sechslinge. Letzte Nacht waren es nur Drillinge. Leider überlebt immer nur eines der Baby\'s, welches ein Mädchen ist. Am Ende meines Traumes sitze ich bei meiner Mutter auf dem Sofa, mit dem kleinen Baby neben mir, wo ich es mit einer halbfollen Flasche füttere. Das Mädchen hat jedesmal die gleiche Kleidung an, einen rosanen Strampler mit angenehter Kaputze, die einen Bommel oben aufgeneht hat.
    Danke schon mal.
    Lieben Gruß
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin an einem mir unbekannten Ort, der allerdings nicht völlig fremd ist da ich verschiedene vertraute Elemente wiedererkenne. Ich stehe bzw. laufe ab und zu, bin auf jeden Fall in Bewegung. Es ist Tag, aber die Uhrzeit lässt sich nicht festlegen. Alles einem diffusen, ockerfarbenen Licht. Ein flüchtiger Bekannter taucht auf und gesteht mir, in mich verliebt zu sein. Er drängt mich, ihn zu besuchen. Das möchte ich nicht, da ich keinerlei Gefühle für ihn hege und auch seine Freundin nicht verletzen möchte. Szenenwechsel. Ich befinde mich immer noch am selben Ort, ein anderer Mann tritt auf. Im Traum bin ich mir darüber bewusst, dass ich mich sehr zu ihm hingezogen fühle (auch im Wachzustand) obwohl ich seit kurzem wieder mit meinem Exfreund zusammen bin. Ich bin mir allerdings nicht sicher, welche Gefühle dieser 2. Mann für mich hegt. Ich erzähle ihm von dem ersten Mann und frage ihn um Rat. Während meiner Schilderung kommt mir der Gedanke, dass der 1. Mann dies nur gesagt hat, damit ich dem 2. Mann davon erzähle. Der 2. Mann reagiert unwirsch und gibt mir den Rat den 1. Mann abblitzen zu lassen. Auf meine Frage nach dem Warum erfolg wieder ein Szenenwechsel und keine Antwort. Im nächsten Moment sehr ich wie der 2. Mann und ich miteinander schlafen wollen, ich dies allerdings auf Grund meiner Menstruation abblocke. Der Traum endet damit dass der 2. Mann mir sagt das er mich liebt.-> War das jetzt Wunschdenken?

    AntwortenLöschen
  4. Hi sorry ich poste meinen Traum nochmal....Danke ganz lieb, wie immer von dir :)
    Immer wieder mein Ex
    Hallo, mein erster Traum von meiner ersten großen Liebe (wir sind seit acht Jahren getrennt, war folgender: Wir standen vor einem Wald, er war dunkel. Wir wollten ihn durchqueren er reichte mir seine Hand aber ich zog Sie weg. Der Traum war aus. Mein zweiter Traum (2 Monate vergangen) lief so ab: Er sah genauso aus wie damals, wir verbrachten einen schönen Tag miteinander, wir waren dann im Hof meines Elternhauses & ich bemerkte das er total "stoned" war. Er meinte, dass er schon den ganzen Tag drauf wär. Mir kam es sovor, als war dies plötzlich. Mein Vater kam hinzu & diskutierten, über Kokain & seinen Zustand. Szenenwechsel. Ich war in einer Staddt & suchte nach ihm. Ich traf eine Masse von Männern, auch ausländischen (25 -40 Jahre) wir feierten in meinem Elternhaus. Ein Mann verließ das Haus & ich folgte ihm. Ich wollte ihn fragen ob er wüsste wo mein Freund sei! Wir waren in einem Badezimmer & er stand vor einem Spiegel & ich saß auf der geschlossenen Toilette. Es war Jürgen Vogel! Wir redeten darüber, warum es mit uns nicht geklappt hat. Er ging durch die Tür & es war eine Art Badehalle. Letzter Szenenwechsel: Ich stand auf einem Berg & mein Blick folgte der Straße unten an dem mein Freund war, allerdings noch dicker wie heute. Er tanzte, feierte mit seiner Familie & seinen Freunden. Es kam eine Freundin zu mir. Mit der er mich damals in Wirklickeit betrogen hatte. Wir setzten uns zusammen, ich zwischen ihren Beinen, auf die Straße & schauten gemeinsam zu. Und redeten. Wir fingen an zu streiten, das er sie lieben würde & damals schon mehr wie mich. Mein Blick sah nur noch zu. Wie es ihm gut ging, unten an der Straße vor seinem Haus feierte, er tanzte & genoß die Zeit mit seiner Familie.
    Ich wurde wach, mit einem augeglichenem & doch irritiertem Gefühl! Vielen Dank für die Deutung,
    lieben Gruß,
    Jasmin

    1. Mai 2010 01:20

    AntwortenLöschen